Autor: redaktion

Die Abkürzung REIT steht für Real Estate Investment Trusts, also Unternehmen, deren Geschäftsmodell das Investieren in Immobilien ist. Die Idee, Immobilienvermögen über Kapitalgesellschaften leichter handelbar zu machen, wurde 1956 in Neuseeland geboren. Die ersten echten REIT entstanden 1960 in den USA. Bei uns sind solche Unternehmen durch das „Gesetz über deutsche Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen (REIT-Gesetz)“ seit 2007 zugelassen. Gesetzliche Beschränkungen dienen dem Anlegerschutz Deutsche REIT müssen als börsennotierte Aktiengesellschaften errichtet werden, ihren Tätigkeitsschwerpunkt in der Immobilienanlage haben, und sie dürfen nicht selbst mit Immobilien handeln. Gemessen wird der Tätigkeitsschwerpunkt anhand des Gewinns, der nur zu 25 % aus anderen…

Read More

Auch wenn Pionierzeit und Goldgräberstimmung bei den Kryptowährungen vorbei sind, gehen viele Finanzexperten von weiteren beachtlichen Wertsteigerungen aus. Dass der Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert wird, beschränkt sich noch auf wenige Einzelfälle. Kommt er im Alltag der Menschen und vor allem bei den Banken an, werden Kurse von bis zu 250.000 Euro vorausgesagt. Das wäre eine Verfünffachung des heutigen Werts. Wer bereit ist, das Risiko einzugehen und hoffentlich Gewinne mitzunehmen, muss aber erst einmal Bitcoins besitzen. So kommt man zu Bitcoins Die wenigsten Menschen haben die Möglichkeit, Bitcoins durch sogenanntes Mining selbst zu verdienen. Das erfordert komplexe Rechenoperationen auf sehr leistungsfähigen…

Read More

Vielleicht haben Sie durch die Corona-Krise Einkommen verloren. Vielleicht haben Sie aber auch im Homeoffice mehr Zeit, die Sie sinnvoll nutzen und online Geld verdienen möchten. Hier ein paar Tipps für seriösen Nebenverdienst, der die Haushalts- oder Urlaubskasse füllen hilft. Vielleicht wird daraus ja einmal ein richtiges Unternehmen. Wie schnell der Traum von Freiheit und selbstbestimmtem Leben Wirklichkeit werden kann, ist im Internet auf der Seite von Lukas nachzulesen. Rechtliche Fallstricke beachten Sind Sie von Kurzarbeit bedroht oder fürchten Sie, demnächst arbeitslos zu werden? Beginnen Sie Ihren Nebenjob vor der Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit, spielen die daraus erzielten Einkünfte beim Kurzarbeiter-…

Read More

Im Jahr 2021 feiert das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) sein 25-jähriges Bestehen. Eine europäische Rahmenrichtlinie aus dem Jahr 1992 wurde 1996 in deutsches Recht umgesetzt. Eine zentrale Vorschrift des Gesetzes betrifft Gefährdungsbeurteilungen. Die Verpflichtung zur Gefährdungsbeurteilung sogar vor Aufnahme der Arbeit ist auch in zahlreichen Verordnungen enthalten, zum Beispiel in der Betriebssicherheitsverordnung, der Gefahrstoffverordnung und der Biostoffverordnung sowie in der DGUV-Vorschrift 1, die gesetzesähnlichen Charakter hat. Das Jubiläumsjahr des Arbeitsschutzgesetzes ist ein schöner Anlass, sich mit der Gefährdungsbeurteilung einmal näher zu beschäftigen und dabei speziell auf psychische Belastungen der Arbeitnehmer zu achten. Software erleichtert Durchführung und Dokumentation Die genannten Gesetze schreiben keinen…

Read More

Der Staubsauger hat einem Roboter Platz gemacht, im Garten schneidet eine futuristisch anmutende Maschine selbstständig den Rasen, aber um Ihr Geld kümmert sich nach wie vor ein menschlicher Finanzberater. Wenn er gut ist, stellt er Fragen nach Anlagehorizont und Risikoneigung, füllt brav das Beratungsprotokoll und den Erfassungsbogen nach dem Wertpapierhandelsgesetz aus. Er empfiehlt eine passende Anlagestrategie – sachlich, aber sicher nicht frei von eigenen Meinungen und Emotionen. Und vermutlich auch nicht, ohne eigene Provisionsinteressen im Auge zu behalten. Kann Kollege Computer das besser? Robo Advisor auf dem Vormarsch 2015 betrug das von Roboter-Beratern verwaltete Vermögen bereits rund 30 Milliarden US-Dollar.…

Read More

Zinsen sind einerseits das Entgelt für das Ausleihen von fremdem Kapital, andererseits aber auch ein Ausgleich für das Risiko, das verliehene Geld nicht zurückzubekommen. Der Zusammenhang zwischen Zins und Risiko ist damit – scheinbar – klar: Wer hohe Kapitalerträge einstreichen will, kann dies nur bei entsprechend hohem Ausfallrisiko tun. Beispiele dafür gibt es genug. Für Tages- und Festgeld, das durch die staatliche Einlagensicherung und oft durch zusätzliche Sicherungsfonds der Banken geschützt ist, liegen die Zinsen nur deutlich unterhalb der Inflationsrate. Wer hier investiert, verliert de facto Geld, weil die Erträge geringer sind als der Verlust an Kaufkraft des Geldes. Spekulieren…

Read More

Eine würdevolle Beerdigung kostet viel Geld. Mit zunehmenden Alter wird deshalb für viele die Sterbegeldversicherung zum Thema. Sie garantiert die Auszahlung einer festgeschriebenen Summe im Sterbefall. Üblich sind Beträge zwischen 2.500 und 10.000 Euro. Alle namhaften Versicherungsgesellschaften sowie spezielle Sterbekassen bieten solche Policen zu sehr unterschiedlichen Konditionen an. Sie können diese Police direkt beim Anbieter oder über einen Versicherungsmakler wie www.nrloeffler.de abschließen. Ob jedoch für einen Verbraucher die Möglichkeit besteht, eine wirklich günstige Sterbegeldversicherung abzuschließen, ist von seiner persönlichen Situation abhängig. Niedrige Beiträge bei frühem Abschluss Bei Sterbegeldversicherungen ist das frühstmögliche Eintrittsalter von den Gesellschaften festgelegt. Es liegt zwischen 40…

Read More

Viele Vereine sind ein organisierter Zusammenschluss von Personen, die sich einem gemeinnützigen Zweck verschrieben haben. Der Verein ist eine juristische Person, die Rechenschaft über die zweckentsprechende Verwendung ihrer Gelder gegenüber den Mitgliedern und dem Finanzamt ablegen muss. Dem sollte ihre Buchhaltung Rechnung tragen. Welche Aufgaben muss die Software erfüllen? Die Mitgliedsdaten und SEPA-Lastschriftmandate zum Beitragseinzug sind zu verwalten sowie Statistiken anzufertigen. Die Software zur Vereinsbuchführung muss unkompliziert Rechnungen und Mahnungen erstellen, die Verwaltung der Vereinskonten ermöglichen und sicheres Onlinebanking bieten. Eventuell sind das Erzeugen von Einzel- und Serienbriefen, Verschicken von Newslettern oder eine Aufgaben- und Veranstaltungsplanung notwendig. Wodurch unterscheiden sich…

Read More

Beim Business-Coaching handelt es sich, wie der Name vermuten lässt, um ein Coaching auf beruflicher Ebene. Ziel dabei ist letztendlich eine Steigerung der Effizienz und die optimale Nutzung der vorhandenen Ressourcen. Gängige Zielgruppe Im Grunde können Menschen auf allen beruflichen Ebenen durch Business-Coaching ihren Arbeitsprozess verbessern. Hauptsächlich wird diese Beratungsform jedoch von Führungskräften in Anspruch genommen. Diesen fehlt häufig ein adäquater Ansprechpartner zum Austausch. Ein neutraler Coach wie www.toenne.net hilft, Probleme aus einer anderen Perspektive zu beleuchten. Keine fachliche Begleitung Business-Coaching ist nicht zu verwechseln mit einer fachlichen Beratung. Der Coach regt seinen Klienten zur Selbstreflexion. Ziel ist es, dass…

Read More